Google Ranking verbessern – Diese 10 Tipps bringen Ihnen mehr Klicks und Besucher.

Google Ranking verbessern - Titelbild

Jeder, der eine Webseite betreibt möchte natürlich, dass seine Seite möglichst weit oben in den Suchergebnissen von Google erscheint. Denn je weiter vorne man rankt, desto mehr Klicks und Besucher wird man bekommen. Wir zeigen Ihnen die 10 besten Tipps für ein besseres Google Ranking!

Wie funktioniert eine Suchmaschine und wie kann ich mein Google Ranking verbessern?

Suchmaschinen wie Google sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Sie wollen etwas wissen oder suchen nach der Lösung für ein Problem? Wir tippen einfach unser Problem in die Suchleiste ein und Google zeigt Ihnen schließlich alle Webseiten an, die zu Ihren Suchbegriffen passen. Doch wie funktioniert eigentlich die Suche bei Google? Google durchforstet das Internet nach Webseiten und Seiteninhalten. Diese werden anschließend in einem riesigen Katalog, dem sogenannten Index, abgespeichert. Wenn Sie nun eine Suchanfrage eingeben, greift Google auf den Index zu und sucht nach Webseiten und Inhalten, die zu Ihrer Suche passen. Die Ergebnisse werden anschließend nach Relevanz sortiert und Ihnen angezeigt.

Im Hintergrund bewertet Google jede einzelne Seite mit einem komplexen Algorithmus. Dieser bewertet Webseiten und Inhalte anhand verschiedener Kriterien. Dazu gehören unter anderem die Keyword-Dichte, die Verlinkungen zu anderen Sites, die Ladezeit der Seite, der Content sowie die Nutzerinteraktion. Je höher eine Seite in der Suchergebnisliste platziert ist, desto relevanter ist sie für die Suchanfrage.

Je mehr passende passende Besucher eine Webseite hat, desto mehr Neukundenanfragen wird das Unternehmen generieren.

Nun wollen wir aber keine Zeit verlieren und direkt zu unseren besten SEO-Tipps kommen. Diese können Sie entweder selbst umsetzen oder unsere SEO-Experten unterstützen Sie bei diesem Projekt.

Sie wollen gemeinsam mit uns Ihr Google Ranking verbessern? Dann kontaktieren Sie uns noch heute für ein unverbindliches Beratungsgespräch.

Tipp 1: Gutes Webdesign als Fundament für Ihre SEO-Strategie

Wenn Sie Ihr Google Ranking verbessern wollen, müssen wir die einzelnen Unterseiten und ihren Inhalt so optimieren, dass Google und die Besucher der Webseite begeistert sind. Der Inhalt muss muss relevant und suchmaschinenfreundlich sein.

Aber ist Ihre Webseite auch vertriebsoptimiert und nutzerfreundlich? Denn Google neben dem Inhalt auch die Nutzersignale.

Kurzgesagt: Wenn die Webseite gut gestaltet ist und vertrauenswürdig wirkt, dann hält sich der Nutzer länger auf der Webseite auf und wechselt nicht zur Seite eines Mitbewerbers. Ein positives Nutzersignal für den Google-Algorithmus.

Eine unprofessionelle Webseite dagegen hat häufig eine abschreckende Wirkung. Wird innerhalb von zwei Sekunden kein Vertrauen aufgebaut, klickt der Nutzer zurück zu den Suchergebnissen. Google bewertet das als schlechtes Nutzersignal und rankt die Webseite entsprechend schlechter.

Tipp 2: Auf die mobile Ansicht kommt es an

Eine Webseite sollte nicht nur professionell aussehen und auf dem aktuellen Stand der Technik sein. Für gute Rankings sollte sie unbedingt responsive sein. Das heißt die Seiten müssen auch auf dem Smartphone gut dargestellt werden.

Wer seine Webseite nicht für Smartphones optimiert hat, hat die letzten 10 Jahre verschlafen. Und das mag Google überhaupt nicht. Darum betrachtet Google seit 2019 auch ausschlißlich die mobile Version einer Webseite für das Ranking.

Tipp 3: Google Rankings verbessern mit schnellen Ladezeiten

Die Ladezeiten einer Webseite sind ein wichtiger Faktor, den Suchmaschinen und Nutzer bewerten. Denn die Konkurrenz ist nur einen Klick entfernt. Wenn eine Webseite zu langsam lädt, werden die Besucher schnell ungeduldig und springen wieder ab. Jeder verlorene Besucher bedeutet, dass Sie einen potenziellen Kunden verloren haben.

Die Performance Ihrer Webseite können Sie ienfach mit folgenden Speedtests selber prüfen:

Die Ladezeitoptimierung einer Webseite ist ein umfangreiches Thema, welches den Rahmen dieses Artikels sprengen würde. Aber ein paar Kniffe möchte Ich Ihnen trotzdem mit an die Hand geben:

In unserem Agenturallag sehen wir häufig Webseiten mit Bildern die 2MB und größer sind. Das bremst die Webseite extrem aus.

Bilder und Grafiken sollten immer nur in der tatsächlich benötigten Größe hochgeladen werden. Das spart Speicherplatz und beschleunigt die Ladezeit. Komprimierte Bilder können die Dateigröße nocheinmal deutlich verringern, ohne die Bildqualität wesentlich zu verändern.

Auch das Nutzen eines schnellen Webhosters und die komprimierung der CSS- und JavaScript Dateien hat einen großen Einfluss auf die Geschwindigeit und somit auf die Positionierung in den Suchmaschinen.

Tipp 4: Fokussieren Sie sich auf ein Thema

Wenn das Technische Fundament der Webseite steht, dann geht es um die Optimierung der Inhalte. Auch hier gilt wieder: Suchmaschinen lieben Struktur. Also fügen Sie Ihren Inhalten eine klare Struktur bei und fokussieren Sie sich auf ein Thema. Man spricht hier auch vom Fokuskeyword.

Die Phrase „Content ist King“ hat wahrscheinlich jeder schon einmal gelesen, der sich mit dem Thema „Google Ranking verbessern“ länger beschäftigt hat. Regelmäßig neue Inhalte zu veröffentlichen ist gut. Aber nicht alles.

Denn für einen Suchbegriff auf Platz 1 zu sein nützt Ihnen gar nichts, wenn niemand danach sucht. Vor jeder SEO-Optimierung sollten wir daher eine Keywordanalyse starten und folgende Punkte beachten:

  • Steckt hinter dem Keyword überhaupt Suchvolumen?
  • Die Konkurrenz sollte zu dem Keyword möglichst nicht zu stark sein.
  • Welche Intention hat der Nutzer, wenn er nach einem bestimmten Begriff sucht? Was erwartet er auf der Seite hinter dem Suchergebniss?
  • Prüfen Sie mit der Google Search Console über welches Keyword und welche Seite die Nutzer Ihre Webseite bereits finden. Dies ist in der Regel ein guter Optimierungsansatz

Wichtig: Webseiten-Betreiber sollten unterschiedliche Keywords für verschiedene Seiten verwenden, um Konkurrenz zu vermeiden außerdem sollte Unterseite immer nur auf ein Hauptkeyword optimiert werden.

Je spezifischer die verwendeten Keywörter, desto höher ist die Wahrscheinlich damit sein Ranking zu verbessern.

Wenn Sie beispielsweise ein Dachdeckerbetrieb sind und lokal gefunden werden möchten, dann macht es wenig Sinn auf das Keyword „Dachdecker“ zu optimieren. Denn wissen Sie wie viele Menschen jeden Monat nach diesem Begriff suchen?

Die wenigsten werden aus Ihrer Umgebung kommen. Daher macht eine Optimierung auf z.B. „Dachdecker Wernigerode“ deutlich mehr Sinn.

Tipp 5: Die richtige Keyword-Dichte

Ein wichtiger Aspekt beim Schreiben von Texten für Suchmaschinen ist die sogenannte Keyword-Dichte. Sie gibt an, wie häufig ein bestimmtes Wort in einem Text vorkommt. Damit Google versteht worum es in einem Text geht, muss das Fokuskeyword mehrfach im Text vorkommen.

Wichtig ist sogenanntes Keyword-Stuffing zu vermeiden. Denn in erster Linie schreiben wir ja für die Webseitenbesucher. Der Lesefluss darf auf keinen Fall durch zu häufige Wiederholungen des Fokuskeywords beeinträchtigt werden. Denn auch Google würde dies als Spam abstrafen.

Als groben Richtwert kann man sagen, dass die Keyworddichte zwischen 1% und 2% liegen sollte. Ein 500 Wörter Text sollte also etwa 5 bis 10mal enthalten sein. Auch wenn die Keyworddichte ein wichtiger Faktor bei der Suchmaschinenoptimierung ist, so ist sie nicht der einzige. Ebenso wichtig ist es, dass die Keywords natürlich in den Text eingebunden werden. Stichwörter, die willkürlich in den Text gekünstelt wurden, um die Keyworddichte zu erhöhen, werden von den Suchmaschinen als Spam erkannt und entsprechend sanktioniert.

Tipp 6: Wichtige OnPage-Faktoren beachten

Der Meta-Titel und die Metabeschreibung sind das erste was der Suchende von Ihnen sieht. Die Meta-Informationen sollten unbedingt aussagekräftig und ansprechend formuliert sein. Denn der erste Eindruck zählt!

Diese Informationen sind enorm wichtig, weil Google sie als Orientierung für Ihre Inhalte ansieht. Wenn Sie in den Titel das Keyword “Fahrradfahren lernen” schreiben, dann weiß die Suchmaschine direkt, dass es bei dieser Seite um das Thema Fahrradfahren geht.

Das ist aber noch lange nicht alles, denn auch an anderen Stellen wie der Meta-Description und den H1-Überschriften sollten Sie das Keyword unterbringen. Natürlich müssen Sie aufpassen, dass es nicht zu offensichtlich wird und Ihre Inhalte nicht “spamig” erscheinen, aber ein paar Stichwörter hier und da sind völlig in Ordnung. Auch in den Bildern und Videos, die Sie auf Ihrer Seite einbinden, sollten Sie immer ein passendes Keyword verwenden.

Es ist ebenfalls wichtig, die URL-Struktur für Suchmaschinen optimiert zu gestalten. Dafür sollte das Fokuskeyword möglichst weit vorne in der URL stehen. Auch die Länge der URL sollte nicht zu lang sein, damit sie sowohl für Nutzer als auch für Suchmaschinen gut zu verarbeiten ist.

Tipp 7: Verlinken Sie intern und extern

Es stimmt zwar, das Google jede Seite einzeln bewertet. Möchte man das Google Ranking verbessern, muss man die Webseite jedoch als komplexes System verstehen.

Werden thematisch passende Seiten untereinander verlinkt, können die Nutzer besser durch die Seite navigieren. Diese Links leiten aber auch den sogenannten „Linkjuice“ intern weiter. Ihnen wird also eine höhere Relevanz zugewiesen. Wenn wichtige Seiten dagegen nur über viele Umwege erreichbar sind, werden diese von Google als weniger wichtig eingestuft.

Am besten verlinken sie andere Seiten oder Artikel direkt mit dem Fokuskeyword als Ankertext, für das der verlinkte Artikel ranken soll.

Wichtig: Wenn Sie einen internen Link setzen, sollten Sie dafür sorgen, dass dieser kein Nofollow-Attribut zugewiesen bekommt. Denn sonst würde kein Linkjuice weitergegeben werden.

Außerdem gilt folgende Regel: Wichtige Seiten bekomen viele interne Links. Unwichtige Seiten nur wenig Links.

Tipp 8: Backlinks aufbauen und pflegen

Backlinks sind ein wichtiger Faktor für ein gutes SEO. Aber was genau sind Backlinks und warum sind sie so wichtig? Wenn eine andere Webseite einen Link setzt der auf Ihre Webseite zeigt, dann verstehen Suchmaschinen dies als eine Art Empfehlung.

Einfach ausgedrückt: Je öfter eine Unterseite von externen Webseiten empfohlen wird, umso höher ist die Relevanz in Googles Augen.

Gerade bei Keywords mit starker Konkurrenz, wird es sehr schwer ohne Backlinks auf die oberen Ranking-Positionen zu kommen. Wichtig ist, dass Sie neben Backlinks für die Startseite auch geziehlt Links für wichtige Unterseiten aufbauen, wenn Sie mit diesen Ihr Google Ranking verbessern wollen.

Tipp 9: Nutzen Sie Google My Business

Ihr Unternehmen ist vorallem in Ihrer Region tätig? Dann ist Google My Business eines der effektivsten Maßnahmen für mehr Sichtbarkeit im Netz. Und das Beste: Damit können Sie kostenlos Ihr Google Ranking verbessern! 

Oft bekommt man, wenn man nach einem Produkt oder einer Dienstleistung in Verbindung mit einem Ort sucht, bekommt als erstes Ergebnis häufig eine große Karte von Google Maps angezeigt.

Neben der Karte werden dann verschiedene Unternehmen angezeigt, die in der Nähe des gesuchten Ortes ansässig sind. Mit Adresse, Telefonnummer, Link zur Website und Google Maps Eintrag.

Dazu kann auch Ihr Unternehmen gehören, falls Sie es bei Google My Business eingetragen haben. Anders ausgedrückt: Je besser Sie bei Google My Business aufgestellt sind, desto höher sind Ihre Chancen, von potentiellen Kunden gefunden zu werden.

Auch eine hohe Anzahl an positiven Bewertungen kann helfen Ihr Ranking in der lokalen Suche zu verbessern.

Tipp 10: SEO ist kein Sprint!

Der Wettlauf um die besten Plätze in den Suchergebnissen ist ein Marathon und kein Sprint. Denn wer sein Google Ranking verbessern will, muss sich auf eine langfristige SEO-Strategie einlassen.

Wenn Sie mit einern neuen Webseite noch keine Top-Ergebnisse erhalten, dann ist das nichts ungewöhnliches. Google bevorzugt Marken immer stärker und rankt Seiten mit Vertrauensvorschuss wesentlich besser als neue Seiten oder Seiten mit wenigen guten Backlinks (denken Sie an die Empfehlungen!). Es dauert im Durchschnitt tatsächlich 6 bis 12 Monate, bis Sie starke Änderungen im Google Ranking bemerken können. Suchmaschinenoptimierung ist also nichts für ungeduldige Menschen. Dafür ist gute Suchmaschinenoptimierung ein langfristiges Investment in organisches Wachstum. Und denken Sie immer daran: Je höher Sie in den Suchergebnissen stehen, desto mehr Traffic wird sich auf Ihre Website verirren. Das heißt, je besser Ihr Ranking, desto mehr potentielle Kunden können Sie anziehen.

Fazit zum Google Ranking verbessern

Wir hoffen, dass Ihnen dieser Artikel hilft eine bessere Position in den Suchergebnissen zu erhalten. SEO ist ein langfristiger Prozess, der kontinuierliche Arbeit und Aufmerksamkeit erfordert. Mit den richtigen Tipps und Tricks und der Unterstützung einer erfahrenen Webdesign Agentur können Sie jedoch sicherstellen, dass Sie auf dem richtigen Weg sind und Ihre Sichtbarkeit und Ihren Kundenstamm Schritt für Schritt erhöhen.

Eine der ersten und wichtigsten Schritte, die Sie unternehmen sollten, ist die Erstellung einer ansprechenden und nutzerfreundlichen Website. Die Gestaltung Ihrer Website sollte professionell und modern sein und die Navigation sollte einfach und intuitiv sein. Ihre Website sollte außerdem regelmäßig mit frischem und relevantem Content aktualisiert werden. Dieser muss unbedingt dem Leser einen Mehrwert bieten.

Wenn Sie das verinnerlicht haben und die 10 Tipps aus diesem Artikel sorgfältig umsetzen, dann haben Sie schon einmal eine starke Basis mit Ihrer Webseite geschaffen. Je mehr Zeit in die Optimierung und kontinuierliche Verbesserung gesteckt wird, umso besser werden auch die Rankings werden.

Benötigen Sie Unterstützung? Wir unterstützen Sie gern.

Teilen Sie diesen Beitrag!

Gratis Webseiten-Check

Wir analysieren Ihre Webseite und geben Ihnen klare Handlungsempfehlungen, wie Sie Ihre Webseite besser machen können.

Neuste Artikel
Kategorien